Lustiges in Zahlen, Worten und Bildern

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Heute mach’ ich’s mir ganz einfach und kopiere nur meine gerade verschickte Rundmail (an die werte anonymisierte Leserschaft aus meinem entweder ehemaligen oder noch existenten Bekanntenkreise) hier rein:

Liebe Leserin, lieber Leser,

das sagt der aktuelle Wochenbericht vom RKI:
RKI-Bericht 18.01.22

Das heißt:

55.664 symptomatische Omikron-Fälle, davon:
15.429 ungeimpft (27,23 %)
27.809 2 Dosen (49,08 %)
13.426 3 Dosen (23,69 %)

35 ITS-Patienten (0,06 %!), davon:
22 ungeimpft (62,86 %)
7 2 Dosen (20 %)
6 3 Dosen (17,14 %)

27 Tote (0,046 %!), davon:
11 ungeimpft
8 2 Dosen
8 3 Dosen

(Auswertung: t.me/Rosenbusch) [Anmerkung: Dass die Zahlen nicht 100%ig übereinstimmen, macht nichts, denn auch das RKI ist ja mittlerweile dazu übergegangen, nur noch grobe Schätzungen vorzunehmen.]

Oder anders gesagt:
Corodoks über aktuellen RKI-Bericht

Und das sagt man im Ausland über uns Teutsche, die wir gemäß unser aller Alof Scholz auf dem Davoser WEF-Treffen wieder Führungsanspruch in der Welt beanspruchen:
Das Ausland über den teuschen Corona-Wahn
Übersetzung:
„Ungeimpfte dürfen nicht in Restaurants, weil die Tests unzuverlässig sind.
Doppelt Geimpfte dürfen nur mit einem Test in Restaurants, weil die Tests zuverlässig sind, nicht aber die Impfung.
Geboosterte dürfen ohne Test in Restaurants, weil die Impfung zuverlässig ist.
Die Ungeimpften dürfen in einem Restaurant arbeiten, wenn sie getestet sind, weil die Tests zuverlässig sind. Aber nach ihrer Arbeit dürfen sie in ihrem Restaurant nicht essen, weil die Tests unzuverlässig sind.“

~ ~ ~

Und nun das Schmankerl, das belegt, welche hochgradig qualifizierte PolitikerInnen die Bundesrepublik Teutschland neben unser aller Alof Scholz sonst noch so mit Spitzenämtern betraut hat – oder: Unser aller neue Außenministerin bei ihren ersten Pressekonferenzen im Ausland:
https://www.dropbox.com/s/i9fo7jw6fprtxgz/Baerbock_Kiew_Moskau.mp4?dl=0
– Viel Vergnügen!

Und da ich gerade bei Videos bin, verlinke ich noch auf dieses ebenfalls aktuelle hier:
Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie) fasst darin wesentliche Aspekte des Corona-Wahnsinns zusammen:
https://www.youtube.com/watch?v=IIHDPGP4XhQ
Herzliche Grüße
Corinna
______________________

Zum heutigen Schluss receycle ich noch etwas, das ich andernorts bereits geschrieben habe, weil ich jetzt zu erschöpft für Neues bin – und: weil es ziemlich präzise sagt, was in mir ist:

Wenn ich solche Meldungen lese, dann sackt alles in mir zusammen. Und ich möchte nur noch vollständig fort sein, möchte auch nicht diese Pfütze Mensch mehr sein, zu der ich zusammengesackt und dann verlaufen bin, nein.
Vollständig, in toto fort!
Irgendwann aber schwebt der Geist wieder über den Wassern: Ich oder etwas in der Pfütze hat mich nochmals zusammengezogen, ich richte mich erneut auf, schreibe diesen, schreibe andere Texte, gehe auf die Straße (am Samstag mit dem flitzeroten Fahrrad wieder beim Autokorso; und der nächste Montag kommt bestimmt), spreche mit Mensch gebliebenen oder gerade wieder gewordenen Menschen, denke mir die Seele wund, schreibe mir die Fingerkuppen hart, laufe mir die Beine müde, rede mir die Wörter mutig und ein Lichtlein Hoffnung her.
Und dann lese ich wieder dutzende, ach – hunderte solcher Meldungen und alles wird dunkel.
Wird kalt und leer.
Immer öfter in diesem Auf und Ab frage ich mich:
Wie lange schaffe ich das noch.
– Nein: Wie lange ist es mir die Menschlichkeit und diese Gattung (die jetzt vielerorts so unendlich dumm geworden ist, dass sie noch nicht einmal mehr weiß, zu was sie im Guten wie im Schlechten fähig ist) noch wert, das zu schaffen?

Nicht nur ich war gestern auf den Straßen von Berlin – nö: zigtausend andere Menschen auch (aktualisiert, s.u.)

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Im Gedenken an die Menschenrechte - Freie Linke auf friedlichzusammen-Demo 15.02.22

Meine compañeros von der Freien Linken Berlin und ich liefen gestern ziemlich am Ende der friedlichzusammen-Demo – und nie hätte ich gedacht, dass so viele Menschen dabei sind:
https://www.dropbox.com/s/dajemnwdirov1q1/Video%20friedlichzusammen-Demo%2015.02.22%2C%20acht%20Minuten%20L%C3%A4nge%21%20.mp4?dl=0
– Das Video läuft über acht (8 !) Minuten, erst dann kommen wir ins Bild.
Ich schätze, dass heute mindestens 4.000 BerlinerInnen auf den Straßen von Berlin unterwegs waren, um friedlich zusammen gegen den Wahnsinn der Corona-Politik zu protestieren.

Von diesem Wahnsinn kommt Tag für Tag mehr ans Licht (selbst die Mainstream-Medien können das nicht mehr beschweigen!)

1) Fast alle offiziellen Corona-Zahlen sind falsch:
https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-1-500.html (darauf hatte ich hier schon einmal verlinkt)
(Und hier ein aktueller Beleg für die Käuflichkeit des DIVI, das als „Intensivbettenregister“ schon einmal mutmaßlich massiv gelogen und betrogen hat, dafür sogar vom Bundesrechnungshof gerügt wurde, aber weiterhin Corona-Panik schüren darf:
https://www.corodok.de/divi-transparent-geschmiert/)

2) In der BRD gab es 2021 eine bedeutende Übersterblichkeit, die selbst laut Statistischem Bundesamt nicht nur auf „Covid19-Tote“ zurückgeführt werden kann. – Und das, obwohl doch seit Dezember 2020 [sic!] mit diesen ach so tollen „Impfstoffen“ gegen die „Pandemie“ vorgegangen werden konnte:
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/sterbefaelle-2021-101.html
Wer hinter diese Regierungspopaganda sehen möchte, schaue z.B. in diese vorsichtige Analyse hier:
https://tkp.at/2022/01/12/sterbefaelle-im-ersten-corona-impfjahr-in-deutschland/

3) Im Ausland beginnt man, aus all diesem fanatischen Irrsinn langsam herauszurudern:
– Die spanische Regierung (Spanien hat mit 81% [2x „geimpft“] eine der höchsten „Impf“quoten und aktuell mit 1500 eine der höchsten „Inzidenzen“) behandelt „Corona“ nun wie ein Grippe-Virus (was alle Menschen mit entsprechender Expertise und Verstand seit März/April 2020 [!!!] hierzulande und weltweit bereits empfahlen, um dafür als „Coronaleugner“, „Covidioten“ und „Nazis“ gekreuzigt zu werden):
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spaniens-corona-strategie-nach-omikron-nur-noch-wie-eine-grippe-17726438.html

– In Dänemark entschuldigen sich auflagenstarke Boulevardblätter für ihr journalistisches Versagen: https://www.welt.de/politik/ausland/plus236222708/Daenemark-Corona-Zahlen-der-Regierung-unkritisch-uebernommen-Zeitung-entschuldigt-sich.html
(Und zum vertieften Nachdenken über das Versagen der Medien anlässlich jenes Eingeständnisses der dänischen Zeitung hier ein Essay:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=79709)

– Der Leiter der Abteilung für Mikrobiologie und Immunologie der Universität Tel Aviv schreibt am 6. Januar 2022 in einer großen israelischen Zeitung einen offenen Brief an die Regierung Israels, in dem er sie dazu auffordert, endlich die Wahrheit zu sagen über all die regierungsamtlichen Corona-Virus-Lügen (die auch bei uns immer noch verbreitet werden!) und die dadurch verursachten entsetzlichen Schäden: https://www-mako-co-il.translate.goog/news-columns/2022_q1/Article-dfd99ca599e2e71026.htm?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de (Original: https://www.mako.co.il/news-columns/2022_q1/Article-dfd99ca599e2e71026.htm)
Ein paar Auszüge:
„Mit zwei Jahren erkennen Sie endlich, dass ein Atemwegsvirus nicht besiegt werden kann und dass ein solcher Versuch zum Scheitern verurteilt ist. Sie geben es nicht zu, weil Sie in den letzten zwei Jahren so gut wie keinen Fehler zugegeben haben, aber im Nachhinein ist klar, dass Sie bei fast allen Ihren Maßnahmen kläglich versagt haben. […]
Sie haben sich geweigert, die von mehr als 60.000 Wissenschaftlern unterzeichnete ‚Barrington-Erklärung‘ oder andere Programme des gesunden Menschenverstands anzuerkennen. Sie haben sich dafür entschieden, sie lächerlich zu machen, zu verleumden, zu verzerren und zu diskreditieren. […]
Sie haben kein wirksames System zur Meldung von Nebenwirkungen der Impfstoffe eingerichtet, und Berichte über Nebenwirkungen wurden sogar von Ihrer Facebook-Seite gelöscht. Ärzte vermeiden es, Nebenwirkungen mit dem Impfstoff in Verbindung zu bringen, damit Sie sie nicht verfolgen, wie Sie es bei einigen ihrer Kollegen getan haben. […]
Sie haben Daten unterschlagen […].
Sie haben die Bildung unserer Kinder und ihre Zukunft zerstört. […]
Sie haben Kollegen verleumdet […].
Sie haben die Menschen gegeneinander aufgebracht, die Gesellschaft gespalten […].“

~ ~ ~

So viel aus dem Ausland (und das ist nur ein ganz winziger Ausschnitt, aber selbst davon erfährt man hierzulande im ÖRR und den Mainstream-Privatmedien – NICHTS!).

Hierzulande – und sogar im weitgehend von der Propaganda hirnflachgebügelten Berlin – kommen ENDLICH zigtausende von Mensch gebliebenen Menschen friedlich auf den Straßen zusammen, um gegen diesen faschistoiden Irrsinn vorzugehen, gegen all die Lüge, den ganzen Betrug, die Korruption (aktuell dazu über unser aller Alof Scholz, der noch nie rote Linien, schon gar keine des Anstands kannte, dies, jetzt ohne Bezahlschranke) und gegen die unerträgliche Verrohung, die die Politkaste und ihre HandlangerInnen in Ministerien, Ämtern, Behörden, Medien, Judikative, Bildungseinrichtungen, Kulturstätten etc. tagtäglich per ‚Verordnung‘ und verbal Wirklichkeit werden lassen – eine Verrohung, die mittlerweile wieder (und damit völlig geschichtsvergessen) Menschen ihr Menschsein abspricht.

Heute, nein: schon wieder gestern war ein guter Tag für die Menschlichkeit in Berlin.

Und ich danke von Herzen allen Menschen, die diesen Tag dazu gemacht haben: Ich danke allen, die heute bei den zwei Autokorsos auf zwei oder vier Rädern unterwegs waren (einem der Korsos sind wir FußdemonstrantInnen vorhin begegnet), und allen, die heute zu Fuß auf den Straßen von Berlin unterwegs waren für eine Rückkehr der Menschlichkeit, für die Wiedereinsetzung des Grundgesetzes, für den Gebrauch von Vernunft, Verstand und für freies, also immer kritisches Denken.

Es gibt viele Gründe dafür, weshalb ich nachher auf der Straße bin

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Einen davon sieht man hier in diesem Video:
https://www.dropbox.com/s/mnr8z002c49il3s/Video%20Schreiendes%20Kind%20wird%20Corona-Test%20unterzogen.mp4?dl=0
(Hinweis: Falls nach dem Klick auf den link zu meiner persönlichen Dropbox so ein „Anfragekasten“ aufgehen sollte: Das Video kann ohne die „angefragten“ Infos abgerufen werden: Man klicke einfach auf das X oben rechts im „Anfragekasten“. Ich habe keine Ahnung, warum Dropbox so einen Mist macht.)

Deshalb bis morgen (oder bis Montag)!

Wenigstens das ZDF sagt nach zwei Jahren wieder die Wahrheit – und: Vorgeschmack auf den Bürgerkrieg

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)
"Fällt die Menschheit noch einmal auf Menschen herein"

Das ZDF hat am 09.01.2022 – fast zwei Jahre nach all den Lügen, die im öffentlich rechtlichen Rundfunk und in den Privatmedien über „Corona“ verbreitet wurden – erstmals wieder in einer zur Hauptsendezeit und nicht um 5 Uhr morgens oder um 3 Uhr nachts laufenden Nachrichtensendung einen selbst recherchierten Beitrag gesendet, der dem Medienstaatsvertrag entspricht:

Das ZDF hat erstmals seit zwei Jahren wieder
ideologiefern,
regierungskritisch,
um Objektivitivät bemüht
und
behauptete „Sachverhalte“
hinterfragend

berichtet
hier: https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-1-500.html

Und es ist bei diesem Bericht rausgekommen, was herauskommen muss, wenn die Medien den grundgesetzbasierten Medienstaatsvertrag ernstnehmen:
Erstmals nach bald zwei Jahren hat ein öffentlich-rechtlicher Sender in einem Nachrichtenformat zur besten Sendezeit über die totale Willkür der „Corona-Maßnahmen“ berichtet und über all ihre Widersprüche und sogar über die von Söder, Tschentscher, Kretschmer und all den anderen im Politsystem SYSTEMATISCH betriebenen Betrügereien mit erfundenen Zahlen!
Nochmals: Hier ist diese ZDF-Nachrichtensendung zu finden, die nach fast zwei Jahren erstmals wahrhaftig über all das Unwissen, all die Lügen und all die im Dienste der Angst-Propaganda zwecks Macht- und Profiterhalt durchgeführten Manipulationen berichtet (Nachtrag 17.01.22: Ich habe diese Sendung jetzt gesichert, denn bestimmt ist sie bald gelöscht; wer sie also nicht mehr findet, wende sich an mich.)
https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-1-500.html

~ ~ ~
Dazu erscheint mir irgendwie passend, was ich am 8. Januar auf dem flitzeroten Fahrrad erlebte. Denn auch das war ein grenzwertiges, ein liminales Erlebnis.
Welches mich mir in dieser Zeit der radikalen Möglichkeitsreduktion mit der Wirklichkeitsform, in welcher ich lebe, auf eine sehr physische Weise vertraut gemacht hat, von der ich nun auch hier Zeugnis ablegen möchte, nachdem ich es in einer meiner Corona-(Irrsinn-)Informationsmails und auf anderen Kanälen bereits tat, denn was ich vorgestern erlebte, habe ich bislang nicht wirklich begriffen.

Vorgeschichte:
Um 14:10 Uhr stehe ich mit dem flitzeroten Fahrrad an der Ecke Unter den Linden / Friedrichstraße. Etwa um 14:20 Uhr soll dort der Fahrrad- und Autokorso gegen den Corona-Wahnsinn und für die Rückkehr der menschlichen Vernunft und der Menschenrechte vorbeikommen. Ich stehe dort bei 2 Grad Celsius bis 14:50 Uhr, dann erfahre ich: Der Korso wurde aufgehalten (später kam heraus, dass es sich um eine Polizei-Schikane handelte). Ich radle dem Korso entgegen.

Und mit anderthalb Stunden Verspätung kann der endlich starten, nachdem die Polizei mal eben so das Leit- und Lautsprecherfahrzeug für „unversichert“ erklärt hat …
Diesmal starten wir mit etwa 100 Fahrrädern (letztens waren es zu Spitzenzeiten noch etwa 60-70), wieder an der Spitze, und mit rund 70 PKWs.
Wir fahren durch Mitte. Dann fahren wir gen Kreuzberg, hard-core-Kreuzberg – und wir wissen durch einen durchgesickerten Briefkasten-Einwurf-Brief: Die Staats-Fa, die sich selbst „Antifa“ nennt, hat mobil gemacht.
Und tatsächlich: An den hard-core-Standorten Kreuzbergs erwarten uns geifernde Staats-oder besser: Fascho-Fa-Horden und brüllen uns zu: „Halt die Fresse!“, „Wir impfen euch alle!“, „Maske auf, Nazis raus!“, und sie versuchen, ein paar von uns etwa 100 RadfahrerInnen , die wir „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ oder „Toleranz“ rufen, von den Fahrrädern zu zerren (und sie haben den nach uns folgenden Autos ein paar Spiegel abgebrochen, Beulen verpasst und Weihnachtsbäume vor den Kühler geschmissen).
Vor dem Schicksal, vom Fahrrad gezerrt und noch anderweitig verletzt zu werden, hat mich (und den größten Teil von meinen Mitradelnden) die Bereitschaftspolizei bewahrt, die uns vor dieser jenseits aller menschlichen Vernunft und Menschlichkeit gemäß der Regierungspropaganda agierenden Fascho-Fa beschützt [sic!] hat.

Doch es bleibt: Das flitzerote Fahrrad irgendwo auf einer Straße in Berlin, der Himmel ist dunkel, es ist lausig kalt, die Luft stinkt nach Feuer, nach Brand, es ist laut, es brüllt, ich verstehe, was es brüllt. Ich sehe: Ein Mensch links von mir wird vom Fahrrad gerissen. Ich sehe schwarze Gestalten, kann die Fascho-Fa und die Bereitschaftspolizei zunächst kaum auseinander halten. Doch ich weiß: Die, deren Rücken ich sehe, schirmen mich, schützen mich vor dem Mob. Ich habe diesen Brandgeruch in der Nase, dieses Brüllen in den Ohren, den vom Fahrrad gezerrten Mitradler vor Augen – und ich skandiere unablässig: „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“, manchmal auch nur „Toleranz“ oder: „Ich bin eine freie Linke“, derweil ich versuche, mich auf die Straße vor mir zu konzentrieren, auf den Weg, den ich nehmen muss; daran gibt es nach dieser Erfahrung keinen Zweifel mehr.
Denn was ich da am Samstag erlebte, war ein Vorgeschmack auf den Bürgerkrieg, der vielleicht von den Eliten willkommen geheißen, vielleicht sogar vorbereitet wird.
Und ich mach’ da nicht mit. Ich mache jetzt alles mir Menschenmögliche, um das zu verhindern.

Müde

Müde
„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

So müde, dass es für ein abschließendes Niederlegen reicht, bin ich.

Denn immer noch reicht es nicht für ein Wiedererwecken der menschlichen Vernunft.

Immer noch glaubt die Mehrheit hierzulande, sie würde ohne „Maßnahmen“ sofort krank und künstlich beatmet.
Immer noch glaubt die Mehrheit hierzulande, dass die Regierung, die Medien und die Pharma-Industrie (die die Medien gekauft hat und die Regierung außerdem indoktriniert), – immer noch glaubt die Mehrheit hierzulande, dass Regierung, Medien und Pharma-Industrie es gut mit ihr meinen würden.
Immer noch „glauben“ die Menschen hierzulande, ihr Hirn abgeben zu dürfen, weil es so bequem ist, so ein Leben ohne Hirn, und weil es Regierung, Medien und Pharma-Industrie gut mit der Menschheit meine.
Immer noch werden die Menschen hierzulande, so ohne Hirn, genauso wie ihre Großeltern und Urgroßeltern damals vor 90 Jahren, und verbieten alles Zweifeln, alles Fragen, alles Denken, laufen einfach mit als MitläuferInnen.
Und verbieten selbst das Spazierengehen.

Und verbieten selbst das Spazierengehen.

Ich bin müde. Bin dieser wieder einmal entmenschten Menschheit durch und durch müde.
Bin auf dem Sprung. (Nach meinem 2. gescheiterten Ansteckungsversuch.)

Ich bin müde, bin dieses Menschheitsversagens so müde
und rapple mich auf zum Sprung.
In der Zwischenzeit laufe ich bei nichts mit, denn niemals werde ich eine Mitläuferin wie meine Großmütter Mitläuferinnen wurden, aber in der Zwischenzeit radle ich auf dem flitzeroten Fahrrad beim Autokorso mit (Samstag ab 14 Uhr quer durch Berlin), und in der Zwischenzeit gehe ich spazieren (zum Beispiel am Montag ab 18 Uhr vom Schloss aus),
in der Zwischenzeit vor meinem Sprung.

Übrigens: Die Suizidrate der Kinder hat sich um 400% erhöht, aber auch das sind ja, wie all die totgespritzten Kinder, nur bedauerliche Einzelfälle; so haben vor 80 Jahren meine Großeltern schon reagiert (wenn sie überhaupt reagierten), und so reagiert die Mehrheit heute auch wieder.

Ich bin auf dem Sprung.

25 Jahre – und ich dichte Maskentexte

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

flitzerotes Fahrrad

Gestern hätten wir das 25. Jubiläum unseres Versprechens, es miteinander versuchen zu wollen, gehabt, der tote Lebensmensch und ich.
– Und wieder lässt der Tod die Grammatik zerspringen: Der Konjunktiv II gilt für den toten Lebensmenschen und für uns als Paar.
Doch ich, die es noch gibt, habe gestern das 25. Jubiläum jenes Abends erlebt und muss das im Indikativ schreiben.

Allerdings habe ich gestern, statt unseres 25. Jubiläums zu gedenken, einen lyrischen Text geschrieben. Er steht nebenan unter „letztes dichter“ (mit Datum von heute, denn heute habe ich ihn überarbeitet).
Man könnte diesen Text auch ein „Gedicht“ nennen, zumal er sonettähnlich und reimgesprenkelt ist. Doch davon will ich Abstand nehmen, denn so wenig, wie ich noch Liebende bin, bin ich Dichterin – ja: letzteres bin ich im Gegensatz zu ersterem wohl noch nie gewesen.
Also: ein lyrischer Text.
Zuvor schrieb ich einen Prosa-Text.
Danach und erstmals schrieb ich eine „Rede“.

– Neuerdings schreibe ich wieder Texte. Das erstaunt mich. (Und den toten Lebensmenschen hätte es gefreut. Das darf er – im Konjunktiv II – gern stellvertretend für mich erleben.)

Und neuerdings radle ich auf dem flitzeroten Fahrrad auf Autokorsos mit (sogar in stundenlang strömendem Regen und jetzt schon zum 2. Mal), skandiere dann und wann „Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung“ und halte eine Rede (wenn auch ziemlich ex Ärmolo zusammengekürzt, weil Verspätung, Regen und Erschöpfung ihren Tribut forderten).

Wenig nur gibt es, das ich sicher weiß.
Der tote Lebensmensch wäre mir nicht böse, weil ich unseres 25. Jubiläums gestern so wenig nur gedachte. Und er wäre stolz auf den Löwen auf dem flitzeroten Fahrrad bei strömendem Regen im Autokorso.
Und er würde der Menschheit Erlösung von ihrer Denk-Angst wünschen – ja: Das wäre sein Wunsch für das neue Jahr.

Es ist auch meiner: Menschheit, habe keine Angst mehr, Dich Deines Verstandes endlich wieder zu bedienen!
Und schäme Dich, es nun so lange – mindestens zwei Jahre lang – nicht mehr getan zu haben, sondern Dir die Welt von korrupten PolitikerInnen und korrupten TechnokratInnen und ihren medialen PriesterInnen erklärt haben zu lassen!
Aber fürchte Deine Scham nicht! Wir kriegen einen guten Umgang damit zusammen hin – versprochen.

Mal kurz eine Annäherung an die Wahrheit im ZDF

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

ZDF: WHO meldet, dass Boostern Pandemie verlängert

Diese Meldung war am 22.12.2021 kurz im ZDF-Teletext zu lesen. (Die Wahrheit und selbst Annäherungsversuche an sie werden heutzutage im öffentlich-rechtlichen Rundfunk schnell wieder gelöscht.)

Die Meldung wurde vom Ärzteblatt am 23.12.2021 aufgegriffen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/130361/WHO-Programme-mit-Auffrischimpfungen-fuer-alle-verlaengern-Pandemie (dort ist sie auch bis heute noch nachzulesen).

Zwar sind auch diese 40% vierzig Prozent zu viel, aber der teutschen Abo-Boosterei, die sich auch noch selbst beweihräuchert als „Solidarität“, könnte damit langsam der Talmi abplatzen. Übrig bliebe dann freilich – nichts, eine flache Leere, wie sie jetzt schon so oft über die Maskenränder hinwegstarrt.

Es regt sich was

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Heute nur zwei visuelle Nachrichten:

Ein Standbild: Montagsspaziergang mit Singpause in der Wilmersdorfer Straße bei mir fast um die Ecke. (Und das, was aussieht wie Glasscherben, sind Eissplitter.)

Und ein tagesaktuelles Video, gerade einmal etwa fünf Stunden alt und ebenfalls von mir selbst aufgenommen (Verzeihung für die schlechte Qualität) aus selbiger Fußgängerzone etwa zwei Minuten später (man kann auch beim Spazierengehen singen):
https://www.dropbox.com/s/3kgxp5m9tnyn9pr/Montagsspaziergang%20Wilmersdorfer%20Str.%2027.12.21.MOV?dl=0

Da regt sich was: Die Menschen wollen nicht nur seit langem schon wieder miteinander tanzen gehen, sie wollen immer häufiger miteinander spazieren gehen – und sie tun das nun jeden Montag, überall. Und es werden immer mehr.

PS: Memo @me: Merke, wenn ein Wachtmeister dich nach deinem Aufenthaltszweck an irgendeinem öffentlichen Ort befragt (so wie heute), antworte, du würdest die Aussicht, wahlweise auch das Denkmal bewundern und hättest, da dir ja alle Weihnachtsmärkte verboten worden seien, seither deine eigene Weihnachtsbeleuchtung bei jedem Spaziergang, jeder Radtour um den Hals geschlungen und entzündet stets dabei.
Der heutige Wachtmeister wünschte daraufhin noch einen schönen Abend und blies seiner 6er-Truppe in schwarzer Kampfmontur, freilich ohne Helm, aber natürlich bemaulkorbt, dann den Rückzugsmarsch, ich ihm auch.

Fröhliche Weihnachten!

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Weihnachtsmann wird verhaftet (FotografIn unbekannt)

(Ob der Weihnachtsmann auf einem teutschen Weihnachtsmarkt im Jahre 2 sub corona und im Jahre 1 des Regimes von Alof Scholz verhaftet wurde, weil er keine Maske trug, oder weil er keinen 2G-Nachweis vorlegen konnte, weiß ich nicht; dass er verhaftet wurde, weiß ich, denn ich habe das zu diesem Foto gehörende Video gesehen.)

Vorletztes Ende einer Freundschaft

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Statt eines Bildes gibt es an dieser Stelle heute ein Gedicht, das als Zeugnis eines Menschen-Momentes vielleicht Dauerhaftigkeit beanspruchen kann, das von meiner Lebenswirklichkeit aber längst als illusionär entzaubert wurde:

Freunde

Zarte Silben, warmes Schweigen.
Blickenetz fängt das gefallene auf,
das Wort,
und zieht es zu seiner Zeit herauf.
Weiche Sätze, weite Zeilen.

Blaue Pause, fernes Bleiben.
Gestenhauch hüllt das verlorene ein,
das Wort,
und trägt es zu ihm selbst herein.
Dichte Stille, dunkles Zeigen.

Wundes Lachen, Schmerz Zerreiben.
Wortteppich fliegt das gelassene fort,
das Sein,
und bringt es an den fernen Ort.
Sanfte Ruhe, süße Feigen.
(© Corinna Laude: Nullsamkeit, 06.02.2011)

„Vorletztes Ende“ – dabei geht’s seit vorgestern Nacht doch nauszus!
Vielleicht aber auch einfach gen nevermore.
Ein Mensch schreibt mir: „Natürlich verspreche ich mir etwas vom Booster. Einen weniger schweren Verlauf und dass ich das Risiko vermeide, die hochbetagten doppelseitigen Elternteile anzustecken.“
Ein Mensch schreibt mir: „Ich finde die ausgrenzenden 2G-Maßnahmen schwer nachvollziehbar.“

Dieser Mensch hat das kürzlich geschrieben, am letzten Wochenende.
Und dieser Mensch ist für mich nicht irgendein Mensch, sondern war der letzte mir aus Leben no. 1 noch verbliebene beste Freund.

Ich habe diesen Menschen seit etwa einem dreiviertel Jahr mit allen offiziellen Informationen versorgt, die klar bekunden, dass die experimentelle Gen-Therapie, die er massenpsychosekonform „Impfung“ nennt, keinen Nutzen hat – und auch die 3. oder 4. oder 5. nicht –, sondern ganz im Gegenteil großen Schaden anrichtet.
Ich habe diesen Menschen seit etwa einem Vierteljahr mit allen menschenrechtlichen Informationen darüber versorgt, dass 2G-Regeln ganz klar nachvollziehbar sind, nämlich als faschistoide Entmenschlichungsmaßnahmen, die einzig einem finanzkapitalistischen Interessen am „Rette-sich-wer-kann“ in die global governance totaler Kontrolle seitens der Multimilliardäre dienen und eine (wie stets) artifiziell konstruierte Sündenbock-Gruppe zum partizipativen, ökonomischen, sozialen und nunmehr auch bürgerrechtlichen Abschuss freigeben, damit „das Regime ohne rote Linien“ (von dem jetzt der erste Mann im hiesigen Staate offiziell spricht, der es strippenhängend ‚führt‘) von seinem jahrzehntelangen Versagen ablenken und dann bald die Reste der bereits in die totale Kontrollherrschaft hineinschrumpelnden Republik abschließend vernichten kann – inklusive der dort noch lebenden Menschen (die auf „Untertanen“ zurechtgeQRcodet werden).

All mein Reden, all mein Schreiben waren und sind umsonst.

Zuletzt schrieb mir dieser Mensch, der einst mein bester Freund war: So ginge Freundschaft jetzt (vor die Hunde): Information sei Glaubenssache geworden. (Dieser Mensch schrieb mir das, als ich wieder auf offizielle Studien, auf offizielle Statistiken hingewiesen hatte – offenbar klassifiziert dieser Mensch dergleichen nunmehr als „Glaubenssache“.)

ENDE!

Über 40 Jahre Freundschaft sind an ihrem Ende.

Die Panik-WissenschaftlerInnen (Drittmittel!!! Preise!!! Bundesverdienstkreuze!!! Und noch mehr Drittmittel!!! Noch mehr Zitationsindex!!! Noch mehr Bundesverdienstkreuze!!!), die Panik-Medien (panic sells way much better than sex and kids with pets or even pets without kids), die Panik-PolitikerInnen (die vorstandspostenwinkende Lobby als mehr oder minder sichtbare Rückgratverkrümmung immer im Gepäck), die nunmehr seit bald zwei Jahren weltweit und auch hierzulande den Menschen das Hirn aus dem Schädel gefräst haben – sie haben nun diese über 40-jährige Freundschaft vernichtet, beendet. Vermutlich (ich kämpfe noch um diese Freundschaft).

Ich frage mich, wenn ich mir durchlese, was dieser Mensch, mein ältester Freundesmensch, mir da nun geschrieben hat – ich frage mich: Haben die das getan, die ich gerade als die Menschlichkeitsvernichter wieder einmal benannt habe?
Oder bin nicht vielmehr ich seit über 40 Jahren einer Illusion, einem Wunsch nach Verbundenheit aufgesessen, und wir waren in Wirklichkeit nie „Freunde“?

Und ich frage mich angesichts dessen, dass dieser Mensch sich seiner Position so sicher ist („der Booster schützt mich selbst vor schwerem Verlauf und andere vor einer Ansteckung durch mich“; „2G finde ich schwer nachvollziehbar“ – aber offenbar irgendwie ansatzweise schon nachvollziebar, auch wenn’s schwerfällt),
– ich frag mich also angesichts der Sicherheit, mit der dieser ehemalige Freundesmensch seine Position mir gegenüber vertreten hat,
wie um alles in der Welt Menschen wie wir JEMALS wieder miteinander reden können sollen.

Und vielleicht entpuppen sich ja doch wider jegliche medizinische Evidenz, wider alle Logik, wider etliche internationalen Studien und wider so ziemlich sämtliche internationalen Statistiken die „Folget mir fraglos“-Propaganda und -Zwangsmaßnahmen der teutschen Regierungen, ihrer BeraterInnen und des Medienschwarms als richtig. Dann wäre jener Mensch, der einst mein bester und ältester Freund war, im Recht, und ich im Unrecht.

Nur gäbe es selbst dann einen Unterschied zwischen uns, der jetzt schon vorhanden ist:
Er hat jetzt – im Moment noch als doppelt Gespritzter – das Recht, seinen ‚Glauben‘ an den Booster öffentlich zu bekennen.
Ich habe jetzt entgegen den grundgesetzlichen Garantien kein Recht mehr, irgendwo noch öffentlich meine Ansichten (und deren Begründung) zu artikulieren.
Wenn ich das mache, werde ich verhaftet oder zumindest mit einer Ordnungswidrigkeit, mittlerweile oft schon mit einer Strafanzeige belegt.

Er darf für die Regierung, die das Grundgesetz außer Kraft gesetzt hat, auf die Straße gehen.
Ich darf gegen die Regierung und für die Wiedereinsetzung des Grundgesetzes nicht mehr auf die Straße gehen. Vielmehr nennen die Regierung und deren Propaganda-Medien mich „Verfassungsfeindin“, „Demokratiegegnerin“ und „Nazi“ – mich!

Mein Freund weiß davon nichts, denn er will all das nicht sehen.

Ich weiß nicht, ob ich noch will, dass dieser Mensch, der 42 Jahre lang mein Freund gewesen ist (das sind fast 78% meines – und seines – Lebens!), jetzt noch mein Freund bleibt.
Und ich weiß nicht, warum ich mich nun zweimal vertippt und „Freind“ geschrieben habe.
Und ich weiß nicht, wie viele geliebte Menschen zu verlieren ich noch aushalten werde.

Und ich weiß, dass das alles vollkommen gleichgültig ist.
Das stimmt mich froh, hier in unserer „frohen Weihnachtszeit“, in der ich keinen Weihnachtsmarkt besuchen, keine Weihnachtsgeschenke kaufen und an keiner Weihnachtsfeier teilnahmen „darf“.