Abgelegtes Zeugnis

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Mutige Menschen in Israel legen Zeugnis ab davon, was ihnen durch die Covid19-„Impfungen“ an gesundheitlichen Schädigungen angetan wurde:
https://www.vaxtestimonies.org/en/

Mutige Menschen in den USA legen bei offiziellen Beratungssitzungen höchster Gesundheitsbehörden (hier der FDA) Zeugnis davon ab, dass die Covid19-Impfungen mehr Menschen töten als die Krankheit Covid19 (und die FDA hat nach dieser Beratungssitzung den 3. „Booster“ nicht mehr für alle Menschen empfohlen, sondern nur noch für die Hochbetagten und die aufgrund ihrer Vorerkrankungen hochgradig von einem Sterben an Covid19 Gefährdeten – also für alle Menschen, die ohnehin das „Risiko“ haben, in absehbarer Zeit zu sterben; und da die JüngerInnen Coronas es alle vergessen haben, erlaube ich mir, noch einmal daran zu erinnern: Wir alle werden sterben. Und das ist auch gut so):
https://www.youtube.com/watch?v=WFph7-6t34M&t=15639s
(und hier in größerem Kontext: https://tkp.at/2021/09/21/war-das-der-erste-fallende-dominostein/)

Mutige Menschen hierzulande legen in Mainstream-Zeitungen offiziell Zeugnis davon ab, dass Covid19-„Impf“-Schadensmeldungen (inklusive Meldungen über Todesfälle!) in großem Maße offiziell (also vom Paul-Ehrlich-Institut) nicht erfasst werden:
https://www.berliner-zeitung.de/open-source/medizinerin-es-gibt-keine-kontrolle-ob-eine-impfkomplikation-gemeldet-wird-li.184157
(falls wieder verschwunden oder hinter Bezahlschranke entrückt: https://www.corodok.de/medizinerin-es-kontrolle/)

Mutige Menschen hierzulande protestieren gegen den Corona-Maßnahmen-Wahnsinn:
https://www.youtube.com/watch?v=Zpugw9iTt5Y
https://odysee.com/@querdenken711:aa/die-entfesselte-kamera-b2908-wir-sind-viele:e

– Und sie werden auch am 25.09., also morgen, wieder gegen diese nunmehr gänzlich entmenschte Corona-Politik der Merkels, Spahns, Seehofers, aller 16 MinisterpräsidentInnen (samt deren 16 GesundheitsministerInnen) und ihrer Exklusiv-BeraterInnen in Staatsdiensten Wiehler, Dr:osten, Ciesek, Brink- und Priesemann, Buyx und wie sie nicht alle heißen, protestieren (auf einer angemeldeten und bislang nicht verbotenen Demonstration durch die westliche Berliner Innenstadt, los gehen soll es nach bisherigem Stand am Zoo):

Obwohl ich kein mutiger Mensch bin, werde ich da sein (und erstmalig übrigens auch der Mitbewohner im Witwesk).
– Vielleicht sehen wir uns?

Wer jetzt immer noch schweigt, stimmt zu.
(Eine Möglichkeit, nun zu sprechen, ist die Demonstration am 25.09.)

Wer jetzt noch schweigt, stimmt zu.

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Ein ethischer Dammbruch ist heute geschehen – zerbrochen haben diesen Damm die teutschen GesundheitsministerInnen von Bund und Ländern.
Sie haben beschlossen: Künftig wird in der BRD ein Recht auf Solidarleistungen nur noch jemand haben, dessen körperlicher Status den Vorstellungen der Regierung entspricht.

Die BundesgesundheitsministerInnen der Länder und Jens Spahn, der Bundesgesundheitsminister, haben heute beschlossen:
Ab dem 1. November gibt es für Menschen, die sich nicht gentherapieren (Neudeutsch: „impfen“) lassen, und denen widerrechtlich (da ohne richterlichen Beschluss nur aufgrund des von der WHO nicht anerkannten PCR-Tests) die Freiheit entzogen wird (Neudeutsch: die in „Quarantäne“ gehen müssen), keine Lohnfortzahlung mehr während dieser widerrechtlichen Freiheitsberaubung des neudeutschen Namens „Quarantäne“.

Im „Tagesschau“-Bericht dazu vom 22.09.21 kommen – wer hätte das noch gedacht – auch Kritiker dieser Entscheidung zu Wort, ich zitiere aus dem Tagesschau-Bericht:

»Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte die Regelung. Stiftungsvorstand Eugen Brysch sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wer nicht mitmacht, ist raus. Doch so funktioniert das deutsche Gesundheitssystem nicht.“ Weder Impfstatus, Alter, Pflegebedürftigkeit, Krankheiten, Essgewohnheiten noch Hobbys seien bisher Kriterien für Solidarleistungen. „Mit der heutigen Entscheidung haben die Gesundheitsminister diesen ethischen Konsens aufgelöst. Damit ist Tür und Tor geöffnet, dass gesellschaftliche Mehrheiten über individuelle Ansprüche der Grundversorgung entscheiden,“ so Brysch.«
(https://www.tagesschau.de/inland/lohnersatz-ungeimpfte-101.html, abgerufen am 22.09.21)

Ich wiederhole: Wer jetzt noch schweigt, stimmt zu.

An alle KulturfreundInnen: Höret und sehet, was der kulturvergessenen Berliner Volksbühne an Kultur geboten wurde

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

(2 Nachträge)

Nochmals weise ich auf die Kunst-Aktion am 16.09.21 vor dem vom Berliner Senat hochsubventionierten Theater namens „Volksbühne“ hin, das nach hochnotpeinlichem internem Ideologie-Geschwurbel und staatstragender Befolgung sämtlicher Corona-Befehle an jenem Tage nach langem sich selbst wieder eröffnete.

An jenem denkwürdigen 16. September gab’s anlässlich der Wiedereröffnung dieses Etablissements ein kleines Großes Ding gegen den Corona-Wahnsinn in Gestalt einer Kunst-Aktion, bei der auch die Berliner Freie Linke beteiligt war.
Dieses kleine Große Ding hat den schmerbäuchigen oder halbanorektischen Kulturestablishment-‚Linken‘ unter den dortigen TheatergängerInnen, die nunmehr zu HaltungsfaschistInnen mutieren bzw. schon mutiert sind, ihren bunten Abend vergraut, denn es hat sie daran erinnert, wer sie einst waren und was sogar staatssubventionierte Kunst einst konnte.
Im bewegten Bild (wichtiger aber ist der Ton!) hier (Hochladen geht wg. Datei-Größe nicht, also teile ich via Dropbox):
https://www.dropbox.com/s/ez5fmpfecwrujcj/Volksb%C3%BChne%2016.09.21.MP4?dl=0

Nachtrag vom 22.09.21: Und nun auch auf Youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=Zpugw9iTt5Y

Nachtrag vom 26.10.21: Ein Kommentator wies mich auf die Flugblätter zu dieser Aktion hin (danke!), sie können hier gelesen werden: http://www.magazinredaktion.tk/corona69.php
Außerdem gibt es das Video (und andere mutmachende) nun auch hier: https://tube.freie-linke.su/home

Die aktuelle Berliner „Impf-Kampagne“ ist eine Lüge (ich war Augenzeugin).

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Da stand er nun heute bzw. schon wieder gestern, am Freitag, der witweske Eisbär, um 13 Uhr vorm Zoo und um 18 Uhr vorm Olympiastadion, ausgestattet mit seinem selbstgebasteltem Protest-Schild und seinen Flugblättern – allein: eine „Impf“-Kampagne stand dort nirgends, obwohl der Berliner Senat das groß angekündigt hatte.
Jetzt bin ich ein wenig hin- und hergerissen: Denn dass auch dieses ganze „kreative Impfen“ offenbar nur eine Luftnummer ist, ist ja extrem erfreulich. Aber dass ich nicht individuell protestieren durfte (es wäre ja in dieser Form für mich eine Premiere gewesen und ebenso ein weiterer Mutmacher), das find’ ich doch auch ein wenig schade.
[Zeugnis vom 22.09.21: Offenbar war ich am Zoo zu blöd, das „Impf“-Zelt zu finden. Das stand wohl in der Budapester Straße. Ich stand vorm Zoo. Vielleicht haben wegen des unklaren Orts nur so wenig „Impf“-Willige dorthin gefunden: https://www.corodok.de/dilek-k-bahnhof/ Vor dem Olympiastadion jedoch war definitiv kein „Impf“-Zelt, als ich dort von 18 bis 18:40 Uhr dort war. Ich bin das ganze Areal mit dem flitzeroten Fahrrad abgefahren.]

Aber gerade erfahre ich: Morgen, also nachher am Samstag wird es vielleicht wieder ein großes Ding gegen den Corona-Wahnsinn in Berlin geben, so etwas wie am 1. und 28./29. August schon.

Und vorgestern, am Donnerstag, gab’s unter anderem von der Freien Linken ein kleines Großes Ding gegen den Corona-Wahnsinn in Gestalt einer Kunst-Aktion anlässlich der Wiedereröffnung der „Volksbühne“, das den schmerbäuchigen oder halbanorektischen Kulturestablishment-‚Linken‘ unter den gestrigen TheatergängerInnen, die nunmehr zu HaltungsfaschistInnen mutieren bzw. schon mutiert sind, ihren bunten Abend vergraut hat: Im bewegten Bild (wichtiger aber ist der Ton!) hier: (Hochladen geht wg. Datei-Größe nicht, also teile ich via Dropbox: https://www.dropbox.com/s/ez5fmpfecwrujcj/Volksb%C3%BChne%2016.09.21.MP4?dl=0)

Und noch ein Mutmacher:
Laut einer repräsentativen Umfrage bekommt die Basis – die Partei, die als einzige im aktuellen Bundestagswahlkampf ein sofortiges Ende aller Corona-„Maßnahmen“ fordert, ohne dem neoliberalen oder rechten politischen Spektrum anzugehören – womöglich 16 % oder noch mehr: https://diebasis-hamburg.de/2021/09/13/16-koennen-sich-vorstellen-diebasis-zu-waehlen/
(Ja, ja, ja: Dass auf all diese Wahlprognosen und umfragen nichts zu geben ist, ist auch mir klar. Aber warten wir’s ab.)

Ich bin morgen und am Sonntag auf der Straße. – Vielleicht sehen wir uns?

(Die Demo am Sonntag um 15 Uhr vor dem Roten Rathaus ist angemeldet, nicht verboten und wird unter Corona-„Hygiene“-Regeln stattfinden. Da muss also niemand Angst haben, von der schwarzen Polizei-Soldateska im Knüppel-Auftrage des Innensenators und Ex-SED-Mitglieds, Andreas Geisel, so zusammengeschlagen und -getreten zu werden, wie ich es mit meinen eigenen Augen am 1. August vor meinem Balkon mitansehen musste.)

Wer bin ich denn eigentlich?

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Am Tag vor der Bundestagswahl wird in Berlin wieder eine GROßE Demonstration für das seit anderthalb Jahren hierzulande regierungsamtlich verbotene menschenwürdige Leben in Frieden, Freiheit und Demokratie stattfinden, so wie auch schon am 1. August und am 28. und am 29. August diesen Jahres:


(Hier das Video zum Demonstrationsaufruf, textlich und musikalisch übrigens mein Missfallen erregend; aber auf solche Idiosynkrasien Rücksicht zu nehmen, ist jetzt keine Lebenszeit.)

Und die kommende Demonstration wird so sein wie auch die letzten Demos: friedlich, frei, demokratisch – und: regierungsamtlich sowie gerichtlich verboten.

Ich werde dann auch wieder auf der Straße sein. Als Freie Linke.

(Und nachher, am 17.9., werde ich mittags vorm Zoo und abends vorm Olympiastadion stehen und selbstinitiiert – ich bin eine Freie Linke – gegen die dortigen „Impf“-Kampagnen protestieren, auch mit diesem von mir erstellten Informationsblatt: Fakten (Protest vor Impf-Hotspots)
Und am Sonntag, dem 19.09., werde ich um 15 Uhr vorm Roten Rathaus sein, dann zusammen mit vielen anderen Menschen zur angemeldeten Demonstration zum Kinderschutz.)

Aber was sind wir eigentlich für Menschen, die an diesen Demonstrationen teilnehmen?
Immer wieder werden wir im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und Radio sowie in den (ehemals) großen Zeitungen (FAZ, SZ, ZEIT, Spiegel, FR, Focus, taz, Tsp. u.s.w.) als „Nazis“ bezeichnet, oder – freundlicher vernichtend – als „Schwurbler“ bzw. „Idioten“ (mit bislang in der deutschen Grammatik unbekannten Präfixen).

Ich habe heute ein Video mitgebracht, auf dem man uns sieht:
https://odysee.com/@querdenken711:aa/die-entfesselte-kamera-b2908-wir-sind-viele:e
Machen Sie sich selbst ein Bild.

Ich habe mir mein Bild vor Ort am 29. August gemacht, an dem auch die Aufnahmen dieses Videos entstanden.
Denn ich habe an dieser Demonstration teilgenommen und erstmals in meinem Leben das Banner der Freien Linken mitgetragen (auch davon legt das Video Zeugnis ab).
Ich persönlich habe dort ausnahmslos friedliche, freie, demokratische Menschen getroffen, die in äußerster Sorge um dieses im Moment grundgesetzlose Land namens Bundesrepublik Deutschland sind (und in äußerster Sorge um noch viel mehr).

Auch am 25.09.2021 werde ich mit all diesen friedlichen, freien, demokratischen Menschen wieder auf den Straßen von Berlin sein.
– Vielleicht sehen wir uns?

Und am 26.09.2021 werde ich die einzige Partei wählen, die rigoros für eine sofortige Aufhebung aller Corona-„Maßnahmen“ sowie für die unverzügliche Wiederinkraftsetzung des Grundgesetzes eintritt und nicht dem rechten und/oder neoliberalen Spektrum angehört: Ich wähle die Basis. Und ich weiß: Das machen viele. (Vielleicht, vielleicht gibt es eine wirkliche Überraschung.)

Witweske Worte, nach längerem

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)
Witweske Worte
Dass witweske Erfahrungen „privat“ seien und allenfalls in ein Tagebuch gehörten, hat man mir zu verstehen gegeben, seitdem ich im Witwesk lebe. Ich habe das weder emotional noch argumentativ je eingesehen.
Und nun haben sich ja die Staatsgewalt und die Öffentlichkeit bis ins letzte Private hineingespritzt.
Es gibt nichts Privates mehr.
Jetzt ist alles politisch. (War’s immer schon, ich weiß.) – Achverzeihung: „Jetzt ist alles hygienisch“, muss es natürlich heißen.

Aber ich bin immer noch ein blogender witwesker Eisbär. Und ungespritzt.

Mir fehlt der Lebensmensch. Und davon muss ich heut Zeugnis ablegen.

Er fehlt mir jetzt so, dass es mich nach langer Zeit wieder auseinanderzunehmen beginnt.
Würde er noch leben: Er wäre viel früher als ich in den Widerstand gegangen. Er wäre jetzt viel mutiger als ich.

Oft frage ich mich: Was täte ich, müssten der Lebensmensch und ich jetzt durch unseren Krebs gehen – hätte ich mir ein Maschinengewehr gekauft, um endlich Zugang zum Krankenhaus zu bekommen?
Das halte ich für nicht abwegig.

Für noch realistischer aber halte ich, dass der Lebensmensch durch Merkels und Drostens, Spahns, Söders, Wielers, Lauterbachs und durch Brink- sowie Priesemanns und Cieseks und Buyx’, und wie sie nicht alle heißen, (und ihre Namen sind notiert zusammen mit ihren) Verbrechen gegen die Menschlichkeit – hätten wir heute unseren Krebs – nach zwei Wochen krepiert wäre und nicht erst nach 15 Monaten, in denen wir immer eine Überlebenschance hatten:
Denn der Lebensmensch wäre dann auf Anordnung dieser o.g. Menschenschlächter:innen bereits nach der ersten OP mitsamt ihren arztverschuldeten lebensbedrohlichen Komplikationen in völliger Einsamkeit krepiert.
Wir aber durften 15 Monate lang noch gemeinsam sterben mit unzähligen Überlebenschancen, und am Ende durfte sich der Lebensmensch von mir im Arm gehalten fühlen und ich durfte ihn in meinem Arm halten.

Ich bin unendlich froh darüber, dass der Lebensmensch tot ist und diesen ganzen unerträglichen Wahnsinn der Menschheit jetzt nicht mehr miterleben muss (schon gar nicht als Krebskranker – denn heute steht da die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland namens Merkel und würde ihn sofort töten mit ihren „Maßnahmen“).

Wir, der Lebensmensch und ich, werden uns nicht mehr begegnen. Aber ich weiß, was wir an Lebendigkeit teilten.
Und als ich ihn sterbend und dann tot im Arm hielt, zeigte er mir:
Wir kommen aus dem Nichts und wir gehen ins Nichts.
~ ~ ~

Er, mein Lebensmensch, fehlt mir. So, dass es – dieses Fehlen – mich auch nach bald 11 Jahren noch manchmal unter das Fundament meiner Existenz hebelt. Und da ist nichts.
(Das ist ein Geschenk. Ich darf schon zu Lebzeiten dann und wann erleben, was vor meiner Geburt war und was nach meinem Tod sein wird. Doch das als emotionales Erleben schon im Leben wahrzunehmen, ist für mich gleichzeitig immer noch etwas verstörend.)

Er fehlt mir.
Und er zeigt mir jetzt in diesem entsetzlichen Menschheitsgrauen durch sein Fehlen, was ich selbst auch sehe: Zwischen dem Nichts, aus dem wir kommen, und dem, in das wir gehen, liegt unser Leben. Und es gehört einerseits gänzlich und andererseits gar nicht uns.

Ich weiß: Er wäre schon längst im Widerstand. Er wäre viel mutiger als ich.
Im Kampf um diese sich jetzt erneut als so sinnlos erweisende Gattung „homo sapiens“, die aber fähig war, Frieden, Freiheit und Demokratie in vielen Jahrtausenden zu erdenken und sogar eine Zeit lang in vielen Ländern der Erde zu leben. Und die jetzt so vollkommen versagt.

Er fehlt mir, wie nie zuvor.
Denn er wäre schon längst im Widerstand, wie ich es jetzt endlich bin, und er wäre viel mutiger als ich.
Er fehlt mir wie nie zuvor.

Aber das zu beklagen, hat noch nie geholfen.
Und ich war in manchen Dingen immer viel mutiger als er.

Liebster, ich bin so frei:
ich nehm das Beste von Dir mit, zu mir, und dafür dank’ ich Dir.

Keine Worte mehr

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

habe ich angesichts dieser beiden Zeugnisse, die mich gerade erreichten:

OFFENER BRIEF HOLOCAUSTÜBERLEBENDER UND NACHFAHREN AN DIE MEDIEN
Nachdem uns die erschreckende Meldung erreichte, dass die staatlich finanzierten Medien Professor Sucharit Bhakdi als Antisemiten beschuldigt haben, haben wir uns entschlossen, diesen Brief zu schreiben. Wir stehen hinter Professor Bhakdi, weil er die Wahrheit spricht.
Sie, die Medien, haben das Volk jahrelang belogen, indem Sie falsche Lehren aus dem Holocaust gepredigt haben. Das ist nicht die Lehre aus dem Holocaust, dass Juden nicht getötet oder in Frage gestellt werden dürfen. Kein Mensch darf getötet werden!
Die Lehre aus dem Holocaust ist, dass man nicht zusehen und nicht mitmachen darf, wenn eine Minderheit verfolgt wird. Sie haben den Holocaust für das Gegenteil instrumentalisiert: um den Menschen den Willen zu nehmen, sich gegen Unrecht zu wehren. Und auf diese gottlose Weise haben Sie einen neuen Holocaust vorbereitet und sind dabei, ihn umzusetzen.

[…]“
https://www.mwgfd.de/offener-brief-holocaustueberlebender-und-nachfahren-an-die-medien/

 

»From someone in the UK
– – – – – – – –
„My niece had her second child last month and throughout her pregnancy she resisted being vaccinated. A month before the baby was born she was told that she would need a cesarean section and the hospital and doctors insisted that they would not allow her into the hospital unless she had the jab.

With such pressure, and the worry of her baby’s health, she felt forced to comply and take the CV v@x. Now the baby is in hospital, has uncontrollable intermittent ‚jitters‘ that are worsening and needs a brain scan as they cannot fathom what is causing this […].

Every test that has been done has come back negative so they are being transferred to the Great […] hospital to do further investigations.“«

(Schlimmes) Video: Neugeborenes von geimpfter Mutter

Neugeborenes von "geimpfter" Mutter

Heute (!) nur etwas zur Belüftung, und das geht trefflich via Lachen.

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Das ehemalige Satire-, nunmehrige Propaganda-Magazin „extra 3“ hat jetzt doch tatsächlich der Kanzlerkandidatin und Chimäre der Grünen, A. Baerbock (eine von WEF-Schwabs Young Global Leaders, „Strom kommt aus der Steckdose und ich komme vom Völkerrecht“-Lobbyistin, Textdiebin und Sprachvergewaltigerin), so richtig eins und uns allen einen Ohrwurm reingewügt (ich hätte das in einem Propaganda-Format in einem Propaganda-Sender nicht mehr für möglich gehalten):
https://www.youtube.com/watch?v=wGRMjJHaNmU

Baerbock u. verfaulende Fledermaus
(„Uh, fäulnisgrüne tote Fledermaus?“, scheint der auf dem Podium sitzende Herr gerade zu denken.)

Und auch das wahre Gesicht vom Dr: osten hat sich ein weiteres Mal offenbart, und auch das ruft nur noch Gelächter hervor, in mir allerdings ein sardonisches:
Unser aller qua Merkelschem Dekret zur unantastbaren, alleinseeligmachenden Wissenschaft erhobener Staatsvirologe entblödet sich erneut nicht, vermeintliche Kollegen (die nicht seine „Kollegen“ sind, weil seine gesamte akademische Vita erstunken und erdrostet ist) zu diskreditieren, zu diffamieren, zu vernichten, diesmal Prof. Dr. Streeck:
https://www.corodok.de/hat-drosten-streeck/#more-23221#

Auf dem zur Pressemeldung der BILD gehörenden Foto kann man das auch sehen:
Dr:osten-Gollum vs. Streeck
Dr:osten ist ein Gollum-Nachkomme. Ein in seinen ganzen verhinderten menschlichen Möglichkeiten rundum bedauernswertes, irgendwann das Böse gewählt habendes, einst unserer Gattung angehörigendes Wesen, das vergessen hat, dass wir Menschen immer eine Wahl haben, immer – davon zeugen all die, die unter Folter, Feuer und 1G als Menschen starben und weiterhin als Menschen sterben werden.

(Und auch das habe ich schon vor sehr langer Zeit gezeigt und gesagt, indem ich darauf hinwies, dass Dr:osten – wohl wissend um seine wahre Physiognomie – sein mediales Konterfey gern fotoshoppen lässt.)

Welche Karriere- und Machtgeilheit Dr:osten in sich kultiviert und dabei immer schrankenloser, menschenverachtender und gemeingefährlicher wird, erleben wir nun seit 18 Monaten.
(Siehe dazu auch mein am 29.06.2021 hier abgelegtes Zeugnis darüber, wie dieser mutmaßliche Noch-Nicht-Einmal-Doktor und dieser definitiv nicht habilitierte „Professor“ Dr:osten eine Kollegin bedroht, die einer anderen Meinung ist als er, sowie mein am 15.07.2021 hier abgelegtes Zeugnis darüber, dass Dr:osten bereits am 08.05.2019 öffentlich vertreten hat, dass ausschließlich Geld und Karriere-Optionen einen „Wissenschaftler formen“ würden.)

~ ~ ~
PS: Gerade sah ich dieses wunderschöne Video von einer Frau, die den unter den hierzulande als ‚Experten‘ bzw. ‚die Wissenschaft‘ per Ordre de Mutti heiliggesprochenen Dr. Lauterbach und Dr:Osten grassierenden „Oberwahnsinn“ klar auf den Punkt bringt:
Zitat: „Also, ich lass mich impfen, um mich vor der Krankheit zu schützen. Dann lass ich mich nochmal impfen, weil die erste Impfung nicht gereicht hat, am besten nur noch drei- oder viermal, is ja egal, ne. Aber um dann wirklich diese Immunität abzurunden, also um dann wirklich geschützt zu sein vor dieser Krankheit, muss ich mich noch infizieren.“
Lauterbach weise aber darauf hin: „und jetzt kommt’s: Auch vollständig Geimpfte können mit schweren Verläufen ins Krankenhaus kommen.“
Es kommt aber noch besser …, doch sehen Sie selbst:
(Achtung: Wenn Sie dieses 2-teilige Video ansehen, setzen Sie sich dem Kontakt mit fulminant ansteckendem Lachen aus!)
https://twitter.com/i/status/1436054516785467392
https://twitter.com/Meenzer721/status/1436054516785467392
Oder in einem einzigen Video hier: https://www.corodok.de/lacht-kaputt-was-euch-kaputt-macht/

Witwesker Eisbär mit Menschen unter Leuten – oder: Ich habe hoffentlich von meinen Großeltern gelernt

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)
"Fällt die Menschheit noch einmal auf Menschen herein"
Ich mache gerade in vielen Situationen einen echten Spagat. Und mir tun alle Sehnen weh. Vom Muskelkater zu schweigen.
Heute verteilte ich Flugblätter auf einer Wahlkampf-Veranstaltung von Baerbock, also dieser Selbst-Fälschung und Plagiatorin, die keinerlei Moralempfinden entwickeln konnte (andernfalls könnte sie morgens schon lange nicht mehr in ihren Badezimmerspiegel blicken; doch das gilt und galt schon immer für so ziemlich alle ihrer Zunft – seltsam, dass das nun so viele „Linke“ und „Grüne“ vergessen haben).

Ich tat das, das Flugblätterverteilen da heute (nun schon wieder gestern), durchaus nicht wenig herzensbebend, denn das hätte heutzutage „illegal“ sein können (war’s vermutlich auch), und so etwas heutzutage „Illegales“ tat ich zum ersten Mal, als ich bei der „verbotenen“ Demonstration am 29. August 2021 mitlief und dabei das Banner der Freien Linken trug, die ich grad mal ansatzweise kennengelernt hatte. (Bis heute ist es mir eine Ehre, das Banner mitgetragen zu haben.)

Und, obwohl ich schon längst ein witwesker Eisbär bin, habe ich diese „Illegalitätsangst“ oder – andersherum – diese „Staatstreue“ immer noch ganz tief in mir.

Heute also mein erster Polizei-Kontakt – und was hab ich für ein Glück!
Professionelle Polizisten, im Rahmen der Gesetze tolerant, sogar noch mit Tipps und absolut freundlich! (Einen Dank an diese Bürger in Uniform, die es offensichtlich immer noch gibt!)
Für mich Schisser-Eisbär war das goldwert!
Denn: Ich werde beim nächsten zivilen Ungehorsam gemäß Grundgesetz-Artikel 20, Satz 4, nicht mehr ganz so ängstlich herzensbebend sein. Wissend, dass ich jederzeit an solche Berliner Polizei geraten kann, über die ich am 2. August, einen Tag nach ihrem wüsten Treiben, hier als Augenzeugin Zeugnis abgelegt habe, und die seit dem 1.8.21 sogar der UN-Folterbeauftragte beobachtet und zur Rechenschaft für ihr Marodieren zieht.
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Das hab ich heute von mir über mich gelernt.

Und was ich heute unter Leuten gelernt habe, ist dies:

16- bis 20-jährige, sich selbst als „Antifa“ titulierende junge Leute sind nicht mehr imstande, in einer Diskussion einem logischen Faden zu folgen. (Ich bin sicher, dass das auf die Wisch- und Weg-Mentalität dieser Altersgruppe zurückzuführen ist.) Ich habe heute erlebt, dass sie dazu nicht mehr imstande sind. Ich habe sie mehrfach darauf hin- und zu unserem Diskussionverlauf zurück verwiesen – es war völlig sinnlos.
Und sie haben keinerlei historische Kenntnisse mehr: Auf meinen Satz, dass der NachDenkSeiten-Herausgeber Albrecht Müller ein Mitstreiter Willy Brandts gewesen sei (diese noch halben Kinder fragten mich nach meinen „Informationsquellen“), sagte eine dieser jungen, sich selbst als „Antifa“ titulierenden Leute: „Stalin war ja auch ein Mitstreiter von Lenin.“ [sic!]

Aber ich durfte heute auch unter Menschen lernen:
Es gibt immer noch auch junge Menschen, die Denken gelernt haben und es weiterhin praktizieren. (Danke an die Bücherklausner!)
Und es gibt ganz viele Menschen, die Menschen geblieben und nicht zu Leuten geworden sind. Auch heute, da beim Flugblattverteilen, gab es nicht nur Beschimpfung durch die den Maßnahmen Anhängenden, sondern auch Freude im Auge derer, die unser Freie Linke-Flugblatt (zur Kinder-„Impfung“) sahen.

Und vorhin las ich – seit sehr langer Zeit – wieder Kommentare in diesem unsäglichen Propaganda-Sender „RBB“ unter einer dort erfolgten Beweihräucherung der Müllerschen Maßnahmen-Maginaturen (der Michael Müller is immer noch Berlins Regierender Bürgermeister, auch wenn das jeglicher Logik entbehrt), die nun die 2G-Regel, also Apartheit, Segregation, auch in Berlin für möglich halten
– und, was soll ich sagen?!
Von vorhin (07.09.21) 90 Kommentaren sind etwa 90% gegen 2G und überhaupt gegen diesen Maßnahmen-Zinnober und benennen diesen Zinnober klar als „Zinnober“!

Bislang waren die RBB-Kommentatoren zu 85% klar auf der vom RBB mitpropagierten Regierungslinie.

Wer weiß, wer weiß, vielleicht ist ja immer noch gültig:
„Und sie bewegt sich doch!“ Diese stumpfe, plumpe, dumpfe Menschheit.

Aber nur mit Augen gen Himmel Verdrehen und Füßen, die unterm Tisch scharren, wird sich gar nichts bewegen.
Heute war mein zweites Mal „illegal Sein“ (Herzbeben: babammbabammbabamm) oder genauer: Heute war mein zweites Mal „zivilen Ungehorsams“ (Herzleben: pling). Denn auf den Flugblättern stand kein Impressum und sowas ist illegitim, wie ich heut lernte.
Mich hat kein Polizist verhaftet, es wurden noch nicht einmal meine Personalien aufgenommen; das kann und wird irgendwann im Laufe meines zivilen Ungehorsams gegen die Abschaffung unserer freiheitlich-demokratischen, rechts- und sozialstaatlichen Verfassung namens „Grundgesetz“ anders werden.

Und auch dann werde ich Angst, Schiss haben. Aber ohne Aufstehn, ohne auf die Straße Gehen, ohne Präsenz und Gesicht Zeigen und ohne lautes Nein-Sagen, und das alles wieder und wieder, ohne zivilen Ungehorsam DRAUßEN, nicht nur mit unter dem Tisch scharrenden Füßen und gen Himmel verdrehten Augen
geht es nicht mehr.

Ich habe von meinen Großeltern gelernt.

Eine kleine Anekdote vom heutigen Tage noch:
Leider bin ich meistens nicht schlagfertig.
Vorhin trabte, abschätzigsten Blickes auf mich, eine Bolidenkarriere-Frau&Mutter sowie garantierte Anwohnerin des Prenzlauerberg-Wahlkampf-Territoriums von Baerbock rechts an mir vorbei, mehrfach. Mit Maske, legerem Mini-Rock aus Designer-Kleinstkollektion, Schmucksteinen auf gebräuntem (ups, Flugreise in Urlaub?!) Dekolleté, Löwenmähne und demonstrativ verrutschtem BH-Träger. In meinem Alter etwa. Beim dritten oder vierten Mal ihres an mir Vorbei-Trabens frug mich diese Person: „Was bist du denn für ein armseliges Etwas?“
Wie gesagt, ich bin leider meistens nicht schlagfertig. Aber weil sich auch das wiederholen wird, weiß ich nun eine meiner Antworten. „Ich bin keine, die sich dumm von rechts anquatschen lässt.“

Übrigens: Seit vielen Jahren wähle ich erstmals wieder.
Ich wähle Die Basis.

Ein kleinkleines Oh

„Zeugnis-Ablegen bis zum letzten.“ (Victor Klemperer)

Ein wirklich klitztekleines „Oh“.

Wir kennen das alle noch aus unserem Menschenleben, das uns nun seit 18 Monaten regierungsamtlich verboten ist:
dieses kleine „Oh“,

weil einem der runtergefallene Einkaufswagen-Chip von jemandem aufgehoben wurde
und weil der Bus doch noch einmal angehalten hat, als man angerannt kam,
weil einer die Tür aufgehalten hat, durch die einer mit zwei Tüten schlecht passt
und weil jemand im 3. Stock zwei Euro Trinkgeld für das 8-Kilo-Paket bekam,
weil einer sich entschuldigte, wenn ein Rempler in der U-Bahn geschah
und weil ein Kind einem mit diesem Balancetrettding gegens Knie gedrömmelt war,
weil der Obsthändler zwei Birnen obendrauf legte
und weil man jederzeit eines jeden Menschen Gesicht sah und da manchmal dieses klitzekleine „Oh“ war, aus dem Jahrzehnte werden konnten.

Wir kennen diesen Hauch-Laut alle noch aus unserem Leben, damals, als unser Leben regierungsamtlich in diesem nunmehr ohne Artikel 1 – 19 des Grundgesetzes schlicht totalitären Staat noch nicht verboten und der Staat ein anderer war:
Wir alle kennen immer noch dieses klitzekleine, so grundlegend das Hirn belüftende „Oh“.

Am letzten Wochenende habe ich es vielmals gehört und es sogar ein paar Mal selbst wieder äußern können. (Danke an die KollegInnen am Samstag Morgen! Danke an die Coro.Dok-Menschen am Samstag Mittag! Danke an die Freie Linke am Samstag Abend auf dem Markt der Demokratie und vor allem am ganzen Sonntag unterwegs auf den Straßen von Berlin!)

Und wie immer, wenn dieses kleinkleine „Oh“ waltet, sind Erleichterung und sogar Leichtigkeit da. Selbst in mir witweskem Eisbären.

Doch weiß ich wohl:
Die sind nicht von langer Dauer.
Und ich weiß: Unser kleines Menschen-„Oh“ hat inmitten der nun seit 18 Monaten feuernden Dauerkanonade der Gen-Experimentalisten und der Totalkontroll-Boliden schlechte Chancen, gehört zu werden.
~ ~ ~
Is mir heute egal.
Ich habe zwei Tage voller kleinkleiner Hoffnungs-Ohs erlebt.
Und bin sowas von durchlüftet!
Heute.
{Und in meinem witwesken Eisbären-Schädel beginnt sich ein gnadenloses Lachen vorzubereiten. Über all mein Tun am letzten (und auch am kommenden) Wochenende.
Vielleicht kann ich irgendwann doch endlich mich zerspringen machen.
Euer Menschenwahnsinn geht mich schon längst nichts mehr an. Warum ich mich Euch immer noch angehörig fühle, macht mich antwortlos.
Nee, ich habe eine Antwort. Einst gehörte ich zu Euch Menschen. Und dass Ihr jetzt so bereitwillig alles, das wir uns in Jahrhunderttausenden mühsam an Menschlichkeit erarbeitet, erkämpft und erdacht haben, aufzugeben bereit seid, um in faschistoiden Totalitarismus und Schlimmeres zurückzurutschen, das kann ich nicht ertragen.}

Ohne Lachen kein Leben.
In diesem Sinne hier die neuesten Nachrichten aus dem Bundesministerium zur Bewahrung des Narrativs, wie immer im Dienste Ihrer Gesundheit:
https://www.youtube.com/watch?v=1PmzkeV4EcQ