Aufstehn!

Werden mich unsere Enkel- und Urenkelkinder fragen: „Du hast doch alles gewusst, warum hast Du nichts getan?“

Der Berliner „Tagesspiegel“ schreibt, dass die Berliner Corona-Verordnung ab dem 14.02.2021 vorsehe, dass man „draußen und drinnen“ noch „allein“ mit und bei sich sein dürfe:

– was bin ich da froh!!! Denn ich hätte es dem Berliner Senat zugetraut, dass er einem jeden Menschen nun auch verbietet, allein bei sich zu sein.
Ist ja auch ein womöglich staatsgefährdendes Risiko: da so der Mensch allein bei sich im eigenen Kopfe … Was haben wir also für eine coole, liberale, freiheitsliebende Landesregierung!

– Und was erst für coole, liebealle, freiheitserziehende Medien! Da muss man gar nicht nur den Tsp. bemühen:
Das ARD-Magazin „Panorama“ fakte irgendwann zwischen dem 11. und dem 15.02.2021 nicht nur nachträglich (nach einem Hinweis auf gravierende Fehler und nicht minder gravierende journalistische Unsauberkeiten in der Berichterstattung) die eigene Sendung – nö:
Es entblödete sich auch nicht, eine zumindest ‚fragwürdige‘ Todesstatistik des Paul-Ehrlich-Instituts über Corona-Impfungen und Todesfälle weder in der Sendung vom 11.02.21 noch in den späteren, kaum oder gar nicht markierten Eingriffen in die in der Mediathek abrufbare Sendungsaufzeichnung ansatzweise mal zu HINTERFRAGEN:
https://norberthaering.de/news/panorama/ (Wieder einmal danke an Herrn Häring!)

Das aber: Das Tun und Treiben, Wollen und Woken, Mächteln und Machten der Exekutive, Legislative (okay, die hat sich ohnehin selbst abgeschafft) und Judikative kritisch zu hinterfragen, statt die Propaganda einer techno- und autokratischen Politkaste zu verbreiten – das war und ist die Aufgabe der freien Presse und vor allem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hierzulande!
Statt dessen üben deren MitarbeiterInnen und sonstige Angehörige (z.B. in den Chefetagen) sich nunmehr in „Haltung“, aber das haben sie ja auch seit 1999 in ihren bolognarisierten kultur- und medienwissenschaftlichen BA- und MA-Studiengängen gelernt:
Etwaig noch vorhandene Rudimente eigenen Geistes vor dem Bulimie-Lernen mit Risperdal wegzukauen, währenddessen dann (und damals schon wieder sowas von trendy) bisschen „e“ zu dampfen (Aber Achtung: Bald gibt’s da Tabaksteuer und hässliche Bildchen drauf!), und hinterher immerhin imstande zu sein, den Bleistift für den Multiple Choice-Test festHALTEN zu können, denn mehr bedarf’s dabei bekanntlich nicht.
(Und alle Profs. und WiMis haben’s abgenickt – bloß keine Klage riskieren, weil eine definitiv unterirdische Studien‚leistung‘ nicht mit mindestens 2 benotet wurde, gelle? Who cares? Wenn mir nur der Exzellenz-Einlauf zwecks dauerhafter Selbstbefurzräucherung und damit das letztgültige Einschweben meines Peergroup-Review-Awards in mein erst dann endgültig videokonferenzkacheltaugliches homeoffice zuteil wird!*)
~ ~ ~

Aber woher sollen heutige JournalistInnen auch wissen, was eine journalistische Haltung ist? – Die letztlich nur eine besonders ausgeprägte Form von staatskritischer Haltung ist (in der BRD kann man auch von verfassungspatriotischer H. sprechen), die wiederum in der gesamten Gattung „homo sapiens“ letztlich nur eine besonders ausgeprägte Form von geistes~gegenwärtiger Haltung ist.
Dabei steht doch die Gegenwart des menschlichen Geistes unserer Gattung gut an, wenn nicht gar zu, und ziert uns ohnehin (vielleicht sind wir ja die einzige irdische Spezies mit ästhetischem Bewusstsein – jedenfalls gibt es viel Geist in unseren Liedern, Bildern, Büchern.)
Warum aber exorzieren wir ihn, unsern Geist, nun noch viel exzessiver als vor 20, 25 Jahren?!

Warum darf ein deutscher Ministerpräsident 2020 erst einen „Ethikrat“ etablieren, der ihn beraten soll, und dann 2021 dessen Mitglieder feuern, nur weil sie seiner Politik nicht zum Munde reden, so als lebten wir vor 1789?
Warum dürfen deutsche Polizisten in Mannschaftsstärke und voller Kampfmontur über erlaubterweise maskenlose Radfahrerinnen und rodelnde Kinder herfallen, so als lebten wir 1935?
Warum darf eine deutsche Bundesregierung seit 12 Monaten nur eine Perspektive einnehmen, sich nur von einer Beratergruppe beraten lassen, nur ein politisches ‚Instrument‘ benutzen (das es zuvor nie gab) und damit die labile deutsche Demokratie zugrunderichten?

Aufstehn! Oh, freedom!
{Es gab da mal so zwei Lieder …}

*Ich erspare mir heute, über die sogenannten MINT-Fächer nachzudenken. Sie sind allerdings hinsichtlich der studentischen Ausbildung nicht einen Deut besser als die neuen ehemaligen Geisteswissenschaften (waren im Gegenteil nicht nur diesbezüglich immer um etliche Gewichtsklassen schlechter und haben unter Bologna-Bedingungen natürlich nicht aufschließen können), und sie liefern nun wieder – wie schon öfter in der deutschen Geschichte – WissenschaftlerInnen, die so blind sind, dass sie ihre Wissenschaft und deren Ergebnisse tatsächlich für „wertfrei, objektiv, evident“ und damit in ihrer Logik für regierungshandlungsrelevant halten.

Hier ist Platz für Ihren Kommentar. (Ich werde ihn lesen.)